+43 676 499 488 2


Quarter Horse

Wir am Zeidelhof haben uns ganz dem Westernreiten verschrieben. Unsere große Leidenschaft sind unsere Westernpferde – American Paint und Quarter Horse – und alles, was mit ihnen in Verbindung steht. Beide Rassen eignen sich hervorragend für den Westernstil, da sie neben den körperlichen Anforderungen auch wesentliche Charaktereigenschaften dafür mitbringen. Durch das ausgeglichene Wesen und die Lernfähigkeit eignet sich diese Pferderasse ideal als Reitpferd für alle Stufen. Neben dem Reitunterricht haben wir uns am Hof auch auf die Zucht dieser besonderen Pferde spezialisiert. Sie wollen uns und unsere Pferde kennenlernen und interessieren sich für das Westernreiten? Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns am Zeidelhof in Lilienfeld.

Quarter Horse
Quarter Horse
Quarter Horse
Quarter Horse

Die Geschichte der beliebten Westernpferderasse

Um diese wunderbare Pferderasse umfassend zu verstehen, sollte man ein wenig in ihre Vergangenheit eintauchen. Das Quarter Horse entwickelte sich im frühen Amerika, wo Siedler europäischer Kolonien ihre Pferde mitgebracht hatten und deren unterschiedliche Rassen sich dann im Laufe der Zeit miteinander vermischten. So kam es, dass Araber, Berber und Andalusier zunächst die Anfänge des Quarter Horses geprägt haben. Später wurden Englische Vollblüter, Irische Ponys und Pecherons eingekreuzt. Diese Vielzahl an unterschiedlichen Vorfahren und Rassen machten das American Quarter Horse zu einer beliebten, 

vielseitig einsetzbaren und weitverbreiteten Pferderasse, die heute vor allem gerne für Rodeo-, Dressur- und Westernreiten eingesetzt wird. Seinen Namen verdankt das Pferd den hervorragenden Sprint-Eigenschaften, die es bei den Quarter Mile Races unter Beweis stellen konnte. Die Distanz einer Viertelmeile – wofür die Pferderennen bekannt waren – legten die muskulösen Sprinter problemlos zurück. Bei diesen speziellen Flachlandrennen wurden die Pferde aufgrund ihrer Schnelligkeit und Wendigkeit erfolgreich eingesetzt. 

Ausgetragen wurden die Rennen meist auf Straßen, da keine eigenen Rennstrecken dafür vorhanden waren. Die stark ausgeprägte Hinterhand machte die Pferde zu schnellen Sprintern für kurze Distanzen. Da diese Art von Pferderennen jedoch nur als Freizeitbeschäftigung der damaligen Bevölkerung diente, wurden sie während der restlichen Zeit als Arbeitstiere eingesetzt. Besonders in der Arbeit mit Rindern zeichnete sich diese Rasse dank ihrer erstaunlichen Wendigkeit und Schnelligkeit aus – Eigenschaften, die bis heute noch erhalten sind.


Das Pferd der Cowboys

Mädchen auf Pferd

Die Geschichte der Quarter Horses ist auch eng mit der Rinderzucht verbunden. Die Tiere wurden von den Cowboys gerne genutzt – oder dienten als Kutschenpferd und wurden für die Arbeit auf den Farmen herangezogen. Wie auch die Westernpferde hat das Westernreiten seinen Ursprung in Amerika. Cowboys mussten damals lange im Sattel sitzen und brauchten daher ausdauernde Pferde, die auch einhändig geritten werden konnten – während sie das Lasso hielten. Aber nicht nur im Wilden Westen wurde dieses vielseitige Arbeitstier gebraucht – auch heute noch erfreut sich das American Quarter Horse einer sehr großen Beliebtheit. Obwohl das American Quarter Horse für das Westernreiten prädestiniert ist, werden die unterschiedlichen Typen für verschiedene Reitdisziplinen eingesetzt.


Merkmale und Charakter des American Quarter Horses

Ausdauer, Leistungsbereitschaft, Widerstandsfähigkeit, Charakterstärke, Kraft ... die Vorfahren der heutigen Quarter Horse Pferde prägten die Rasse mit zahlreichen Charaktereigenschaften. Aufgrund ihrer Veranlagung sind die Pferde sehr vielseitig und daher weltweit häufig verbreitet. Sowohl die Stute als auch der Hengst des American Quarter Horse sind besonders schnelle und geschickte Pferde, das auf kurzen Strecken dank seiner hervorragenden Beschleunigung eine enorme Geschwindigkeit erlangt. 

Es hat ein ruhiges und freundliches Wesen, ist äußerst lernfähig und leicht zu trainieren. Der kompakte Körper und die ausgeprägte Bemuskelung der Hinterhand ist auch heute noch ein typisches Merkmal dieser Westernpferde. Das Quarter erreicht ein Stockmaß von 125 bis 160 Zentimeter und kommt in zahlreichen Farben das heißt Fellfärbungen vor –  offiziell ausgenommen sind Schecken.


Westernpferde kaufen

Mit größter Sorgfalt züchten wir unsere Pferde am Zeidelhof. Als Quarter Horse dürfen nur jene Tiere geführt werden, die bei der AQHA – American Quarter Horse Association – registriert sind. Diese fördert die Zucht in Österreich und ist um den Westernreitsport auf internationalem Niveau bemüht.

Die Zuchtvorschriften unterliegen strengen Kriterien, diverse Einkreuzungen mit anderen Rassen sind nicht erlaubt (außer mit Englischen Vollblütern).

Kontakt